Zwar keine Medaillen aber neue Bestleistungen bei der Hallen-DM

Mo, 22.02.2021

Am Wochenende reisten vier SCC-AthletInnen nach Dortmund zu den Deutschen Hallenmeisterschaften mit, auf Grund strenger Limitierungen durch die Pandemie, sehr begrenzten Teilnehmerfeldern.

Am Samstag machte Alica mit ihrem Halbfinale über 400m den Auftakt. Hier konnte sie sich sehr gut an die spätere Vizemeisterin Laura Müller (SV GO! Saar 05) heranziehen und überquerte die Ziellinie nach 53,53s. Dies bedeutete nicht nur die Finalqualifikation mit der schnellsten Zeit nach den Erstplatzierten (die sich direkt für das Finale qualifizierten), sondern auch eine neue Hallen-PB. Dies gab Zuversicht auf eine gute Platzierung im Finale. Dieses ging Alica sehr gut an. Da jedoch in der Halle lediglich 150m in der eigenen Bahn gelaufen werden, ist es schwierig, wie im Stadion sein eigene Renneinteilung zu realisieren. Nach den 150m ordnete sich die SCCerin als Vierte ein, eine Überholung auf den weiteren Metern gelang ihr leider nicht, sodass Alica, wie auch bei den Meisterschaften im vergangenen Sommer, nur knapp den Bronzerang verpasste (53,84s). Positiv ist jedoch, dass Alica mit dem 4. Platz gute Chancen hat, bei der Hallen-EM in Torun (POL) für die 4x400m-Staffel an der Start zu gehen, sofern der DLV eine stellen wird.

>> Video zum Finale 400m Frauen

Am Sonntag bestritt Johannes Motschmann die 3.000m nach dem er im Dezember sein Marathondebüt bestritt und sich erst wieder im Aufbau befindet. Im Meisterschaftsrennen setzte sich Johannes von Beginn an die Spitze und übernahm die Führungsarbeit bis dann auf dem finalen Kilometer das Tempo durch die Konkurrenz verschärft wurde. Diesem erhöhten Gempo konnte Johannes nicht folgen, sodass er abreißen lassen musste und nach 8:16,32min als Sechster die Ziellinie überquerte. Mit dem Ergebnis kann Johannes auf Grundlage des aktuellen Trainingsstandes zufrieden sein und bietet ihm eine gute Grundlage für das nächste 10k-Rennen, welches er am kommenden Wochenende absolvieren wird.

>> Video zum Finale 3.000m Männer

Auch wenn unsere Sprintasse Lucas Jakubczyk und Gina Lückenkemper auf Grund suboptimaler Saisonvorbereitung bei den Meisterschaften nicht an den Start gingen, war der SCC dennoch bei den 60m vertreten.
Bei den Männern ging der 19-jährige James Adebola an den Start. Im Halbfinale trat er auch gleich in die Fußstapfen von Lucas, der bei den letztjährigen Hallenmeisterschaften auf Grund eines Fehlstarts im Halbfinale disqualifiziert wurde. Auch bei James war eine frühe Bewegung zum Startschuss erkennbar, aber die Kampfrichter waren an diesem Wochenende gnädig und haben ihm lediglich die gelbe Karte gezeigt. Beim nächsten Start ging dann alles glatt und James sprintete neben den "Großen" zur neuen PB von 6,81s. Zur Finalteilnahme fehlten jedoch noch 9 Hunderstel.
Bei den Frauen vertrat Leonie Kluwig das Schwarze C. Da sie leider keinem Kader angehört, trainierte sie den Winter durchgängig, teils bei sehr kalten Temperaturen, im Mommsenstadion und konnte auch vorher keinen einzigen Wettkampf in der Halle bestreiten. Umso engagierter startete sie ihren Saisoneinstieg bei der Meisterschaft, welchen sie sehr gut erwischte. Den Start erwischte Leonie sehr gut, sodass sie nach der ersten Rennhälfte vorne mitspielte. Leider konnte sie das nicht bis ins Ziel durchziehen und lief nach 7,48s mit neuer PB als Fünfte ein.

Auf die Einzelleistungen bezogen sind wir sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Bedauerlich ist jedoch, dass es auch durch die Absage der DHM Jugend seit langer Zeit die erste Meisterschaftssaison (Sommer bzw. Winter) ohne Medaille ist.