Starkes Wochenende mit Olympia-, WM- und EM-Normen

Mo, 06.06.2016

Robert Harting knackt Norm für Rio

Robert Harting ist endgültig zurück in der Weltspitze und konnte in Birmingham die Olympia-Norm abhaken. Im Dauer-Duell gegen Piotr Malachowski (Polen) unterlag Robert zwar in Birmingham noch, aber mit 65,97m wurde er Zweiter und konnte vor allem die Norm für Rio überbieten.

Lucas Jakubczyk knackt Norm für die EM und Hendrikje Richter die Norm für die U20-WM

Ein Sturz beim Staffeltraining und eine Fußverletzung hatten Lucas im vergangenen Jahr aus der Bahn geworfen und er musste lange für sein Comeback kämpfen. In Regensburg meldete er sich zuück und lief mit 10,17 s. die zweitbeste 100-Meter-Zeit seiner Karriere. Diese Leistung bedeutete den Sieg und EM-Norm. Zur Olympia-Norm (10,16 sec) fehlte nur eine Hundertstel. Eine starke Zeit legte der EM-Fünfte auch mit der DLV-Staffel hin. Gemeinsam mit Julian Reus (TV Wattenscheid 01), Robert Hering (SC DHfK Leipzig) und Aleixo Platini Menga (TSV Bayer 04 Leverkusen) ging es in 38,46 Sekunden durch die Stadionrunde.

Das bisher beste Rennen ihrer Karriere legte Hendrikje Richter über 400 Meter hin. Die 18-Jährige blieb in 53,61 Sekunden erstmals unter der Norm (54,30 s) für die U20-WM in Bydgoszcz und belohnte sich selbst für die kontinuierliche Trainingsarbeit. Bestzeiten gab es auch für Alena Gerken (54,40 s) und Svea Köhrbrück (54,65 s) bei den Frauen, was auf eine gute 4x400m-Staffel bei der DM hoffen lässt.

Julia Fischer bestätigt Form

Mit einer starken Serie und einer Tagesbestweite von 66,29 Metern hat Julia Fischer am Freitag in Schöneback einmal mehr bewiesen, dass sie in Topform ist. Sie setzte sich damit erneut gegen die starken nationalen Konkurrentinnen Anna Rüh (SC Magdburg; 64,08 m) und Shanice Craft (MTG Mannheim; 64,02 m) durch. Julie Hartwig (SCC Berlin; 56,56 m) wurde Siebte.