78. Deutsche Jugendmeisterschaften vom 26.-28.07.2019 in Ulm

Do, 08.08.2019

Im Ulmer Donaustadion fanden vom 26.-28. Juli 2019 die diesjährigen Deutschen Jugendmeisterschaften U18/U20 statt. Der SCC war mit einer recht kleinen Gruppe angereist. Knapp verpasste Normen, Verletzung und auch der Abgang des starken Jahrganges 1999 machten sich bemerkbar, sodass 13 Athleten sich auf den langen Weg ins Württembergische Ulm machten.

Eigentlich fehlte nur noch Schnee, dann hätten unsere Athleten alle Wetterextreme mitgenommen! Die DJM 2019 werden allen Beteiligten wohl immer mit dem Wetter in Erinnerung bleiben. Freitag Sonne und bis zu 40°C im Schatten, Samstag erst sonnig dann ein starkes Gewitter und Sonntag wurden aus den Leichtathletik-Meisterschaften fast Schwimmwettbewerbe! Doch die Wettkampfleitung agierte besonnen und auch unsere Athleten ließen sich von den Witterungen "kaum" beeinflussen.

Für das im Durchschnitt sehr junge Team war es eine Meisterschaft zum Lernen und dafür können sich die Ergebnisse mehr als nur sehen lassen!

 Freitag - Wetterextreme Teil 1, die Hitzeschlacht

Den Startschuss für uns sollte 1500m Läufer Theo Paczoska in der Altersklasse MJU18 machen. Der junge Schüler vom Schul- und Leistungssportzentrum Berlin ist als Vorletzter der Meldeliste angereist. Die ganze Saison hatte er immer mal wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, insofern waren die Erwartungen nicht so hoch. Gleich für den ersten der beiden Vorläufe um 14:50 (zu dem Zeitpunkt zeigte das Thermometer 39°C an) war Theo gesetzt worden. Es sollte der schnellere von den beiden werden. Gleich von Beginn an wurde Tempo gemacht und auch Theo mischte vorne mutig mit und belohnte sich mit dem Vorlaufsieg. In 4:12,62min zog er am Ende sogar als Vorlaufschnellster ein. Kurze Anmerkung, die Zeit ist nur eine knappe Sekunde langsamer als seine pB, und das bei der Hitze! Sein Finale fand am Samstag statt.

Um 15:10 wurden die 3000m der WJU18 durchgeführt. Im Ulmer Donaustadion fing sich die Hitze, so dass zwar das Thermometer inzwischen 40°C anzeigte, es sich jedoch in dem "Kessel" noch wärmer anfühlte. Karoline Sophie Löffel behielt aber einen kühlen Kopf. Sie lief sehr lange in der Führungsgruppe mit. Als dann das Tempo verschärft wurde, musste sie leicht abreißen lassen. 300m vor Schluss lag Karo kurzzeitig wieder auf Platz 3 wurde jedoch 150m von der späteren Bronzemedaillengewinnerin überspurtet und kam nach 10:20,92min als Vierte ins Ziel. Karoline war dennoch glücklich, denn ihr Fokus lag auf die am Samstagabend stattfindenden 1500m Hindernis. Sofern hatte sie noch ihre Medaillenchance.
Vor der Leistung aller Athletinnen bei den Temperaturen muss man den Hut ziehen, egal auf welchem Platz sie ins Ziel gekommen sind!

Den Abschluss am Freitag bildeten unsere männlichen 100m-Sprinter.
Louis Pardos, David Enioluwa Ojo und Jacinto Elias Esono Ada vertraten in der MJU20 die SCC-Farben. Leider scheiterten Louis und David bereits im Vorlauf, sodass Elias der letzte Vertreter im Semifinale war. Für das Finale reichte es jedoch auch nicht. Hier waren Zeiten von 10,76 sek und schneller nötig. Zeiten die Elias noch nie gelaufen ist.

Beim gemeinsamen Abendessen, dass vom Abteilungsvorstand organisiert wurde, fasste Markus Schröder als Ansprechpartner vor Ort für alle Athleten den Tag zusammen.


Samstag - Wetterextreme Teil 2, Von Trockenheit über Gewitterunterbrechung zu leichtem Saunagefühl

Der Samstag wurde mit den 100m der WJU18 eingeläutet. Soraya Fredericks und Waris-Isabelle Dodoh stellten sich dort der nationalen Konkurrenz. Für Soraya war nach dem Vorlauf leider schon Schluss. Sie erwischte den langsamsten Vorlauf und konnte auch an ihre starken Leistungen aus dem Frühsommer nicht anschließen. Waris schaffte den Sprung in die Semifinals. Das Finale war das ausgegebene Ziel, das Sie als 11. leider knapp verpasste.

Unsere Hammerwerferinnen der WJU20 Neele Koopmann und Sophie Olivier sind mit dem Anspruch eine Medaille zu holen, angereist. Beim Einwerfen machten beide gute Würfe. Doch bevor der Wettkampf begann, zog ein starkes Gewitter auf, sodass der Wettkampf um 90 Minuten unterbrochen wurde. Diese Unterbrechung tat der kompletten Hammerwurfkonkurrenz nicht gut. Es wurde sich neu eingeworfen, doch alle Athletinnen hatten mit dem noch feuchten Ring ihre Probleme. Je trockener dieser wurde, packten die Werferinnen nach und nach dann doch meisterschaftsgerechte Weiten aus. Leider hat es bei Neele und Sophie nicht so geklappt, sodass es am Ende für Platz 6 und Platz 8 reichte.

Auch der Weitsprung der WJU20 war durch die Unterbrechung deutlich im Zeitverzug. In dem Wettbewerb erwischte Pia Preis einen gebrauchten Tag. Nach zwei ungültigen Versuchen war sie extrem unter Druck und hätte 5,85m springen müssen, um drei weitere Versuche zu erhalten. Leider sprang sie 5,48m und schied als 13. nach drei Versuchen aus.

Während die Wärme das Stadion nach und nach trocken legte, wurde die Luft immer schwüler, sodass man sich wie in einer Dampfsauna vorkam. Unter diesen Umständen sollten Theo Paczoska über 1500m und Karoline Sophie Löffel über 2000m Hindernis ihre Finalläufe durchführen. Theo lief in einem anfangs typischen Meisterschaftsrennen im vorderen Renndrittel mit. Erst mit der letzten Runde wurde das Feld auseinandergezogen. Am Ende wurde der junge Läufer hervorragender 6. und blieb bei anfänglichem Bummeltempo nur 5 Sekunden über seiner Bestleistung.
Karoline wollte den 4. Platz vom Vortag vergessen machen und über die Hindernisstrecke ihre Medaille ergattern. Sie lief stets in der Führungsgruppe mit, musste jedoch dem hohen Tempo und der Belastung vom Vortag Tribut zollen. Nachdem sie zwischenzeitlich auf Platz Vier zurückfiel, ist sie mit einem gleichmäßig hohem Tempo kurzzeitig auf Platz Drei vorgelaufen. Doch am Wassergraben packte ihre direkte Konkurrentin den stärkeren Endspurt aus, sodass Karo erneut den "undankbaren" vierten Platz belegte.


Sonntag - Wetterextreme Teil 3, willkommen bei den "Deutschen Schwimmmeisterschaften"

Der dritte Tag der Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm ging erneut mit Regen los. Dieser war so stark, dass das Ulmer Donaustadion "unter Wasser" war. Die Bahn war mit einer zwischenzeitlich 10cm hohen Wasserschicht bedeckt, sodass mancher sich die Frage stellte, ob hier überhaupt Wettkämpfe möglich waren. Selbst die Feuerwehr musste anrücken und Kabelschächte der Zeitmessung leerpumpen, damit die Technik nicht ausfällt. Die Wettkampfleitung entschied, dass sämtliche Vorläufe an diesem Tag entfallen und nur Zeitendläufe stattfinden würden. Diese Entscheidung betraf unsere Athleten in beiden Staffeln der U20. Weitspringer Wilhelm Kurschus musste mit einem leichten Zeitplanverzug leben.

Die 4x100m Staffel der WJU20 in der Besetzung Waris-Isabell Dodoh, Soraya Fredericks, Verena-Aimée Müller und Pia Preis (Anmerkung d. Red.: die ersten Drei noch alle in der U18 startberechtigt) wurden leider durch einen Wechselfehler disqualifiziert. Die Staffel war bis zum Wechselfehler gut im Medaillenkampf dabei.
Die MJU20 Staffel in der Besetzung Jacinto Elias Esono Ada, Lois Pardos, David Enioluwa Ojo und Joussef Mahra schafften es ihre Enttäuschung über das frühe Ausscheiden in den Einzelrennen in Motivation umzumünzen. Im Rekordrennen der LG Stadtwerke München Staffel rannten die vier Jungs in 41,91 sek zu Bronze. Sehr erfreulich war, dass die Wettkampfleitung auf Grund der ausgefallenen Vorläufe auch die Ersatzläufer mit auf das Siegerpodest durften. So erhielt auch Corca Djalo eine Medaille und Urkunde. Vielen Dank an die Wettkampfleitung für diese athletenfreundliche Entscheidung!

Den Abschluss sollte unser Weitspringer Wilhelm Kurschus machen. Bis zum 4. Versuch lag Wilhelm auf Platz Vier, wurde dann jedoch durchgereicht bis auf den siebten Platz. Unglücklicher Weise verletzte sich "Willy" auch noch im letzten Versuch, sodass er nicht mehr um die Medaillenvergabe mitkämpfen konnte.

Wir gratulieren dem jungen Team, die fast alle noch im nächsten Jahr startberechtigt sind.

 

Alle Top 8-Ergebnisse in der Übersicht:

Name Disziplin Altersklasse Leistung Platz
J. Ada, L. Pardos, D. Ojo, J. Mahra (C. Djalo) 4x100m MJU20 41,91 s 3. Platz
Karoline Sophie Löffel 3000m WJU18 10:20,92 min 4. Platz
Karoline Sophie Löffel 2000mHi WJU18 4:59,85 min 4. Platz
Theo Paczoska 1500m MJU18 4:15,43 min 6. Platz
Neele Koopmann Hammer WJU20 54,40 m 6. Platz
Wilhelm Kurschus Weitsprung MJU20 7,06 m 7. Platz
Sophie Olivier Hammer WJU20 49,22 m 8. Platz