DJM Heilbronn: 5. Platz bei der DM-Prämie von Lukas Krappe

Mi, 09.09.2020

KrappeLukas 400m bearbeitetLukas überzeugt auf ganzer Linie!4 Wochen nach den Erwachsenen standen nun am vergangenen Wochenende endlich auch die Deutschen Meisterschaften der Jugend auf dem Plan! Wie bei den Erwachsenen gab es auch hier eine starke Begrenzung der zugelassenen Teilnehmerzahlen pro Disziplin, sodass nicht alle Normerfüller auch nach Heilbronn zur DJM anreisen durften. So machte sich ein kleines SCC-Team bestehend aus 6 Athleten und Athletinnen und 3 Betreuern auf den Weg zu den nationalen Meisterschaften.

Ein sehr positives Ergebnis erzielte der jüngste SCCer Lukas Krappe. Der 16-jährige konnte bei der Saisoneröffnung des BLV Ende Juni über 400m die U18-Norm für die DJM abhaken. Dass er die Form auch über die Sommerferien halten bzw. noch steigern konnte, zeigte er bei den Berlin-Brandenburgische Meisterschaften, wo er seine PB auf 50,33s steigerte. Mit dieser Zeit reiste er mit der zehntbesten Meldeleistung zu seiner ersten Deutschen Meisterschaft an mit dem erklärten Ziel Finale. Diese Aufgabe löste er auch souverän mit einem 2. Platz im Halbfinale und einer neuen Bestleistung von 50,13s. Nach dem dann "Pflicht" erfüllt war, kam es im Finale zur Kür. Ein eigens ausgegebenes Ziel wollte Lukas in diesem Lauf die 50er-Marke knacken. Dementsprechend ging er das Rennen auch engagiert an, was ihm auf Bahn 8 auch nicht anders übrig blieb, und überquerte die Ziellinie nach 49,73s, was neben der überragenden neuen PB auch ein toller 5. Platz bedeutete!
>> Video vom 400m-Finallauf

Kudla Dreisprung Hensel bearbeitetSarah hat wieder einen Step nach vorn gemacht!Ein ebenso positives Fazit kann Sarah-Michelle Kudla ziehen. Nachdem sie erst in der vergangenen Wintersaison nicht nur zum SCC, sondern auch zum Dreisprung wechselte und schon zur Hallensaison nicht nur einen 4. Platz bei den Hallenmeisterschaften holte und sogar bei den Erwachsenen in Leipzig starten durfte, wollte sie dieses Jahr richtig angreifen! Und dann kam das große C... Eine Zeit ohne Training, ohne Aussicht, ob überhaupt dieses Jahr noch Wettkämpfe stattfinden können. Als die ersten regionalen Wettkämpfe fiel es Sarah jedoch schwer wieder in den Hop-Step-Jump-Rhythmus reinzukommen, sodass die nennenswerten Weiten noch ausblieben. Dank ihrer guten Leistungen im Winter, hatte Sarah dennoch die Norm bereits in der Tasche, sodass sie sowohl für den Dreisprung als auch den Weitsprung in der U20 qualifiziert war. Und pünktlich zum Höhepunkt in Heilbronn platzte dann der Knoten und das Sprungtalent packte im Dreisprung drei Versuche über 12m aus. Mit 12,20m landete Sarah somit auf den verdienten Bronzerang! Im Weitsprung war die Konkurrenz sehr stark und Sarah hätte neue Bestleistung springen müssen, um ins Finale zu kommen. Dies gelang ihr nicht, aber durch das Dreisprung-Ergebnis konnte sie zufrieden die Heimanreise antreten.

OlivierSophie 2 bearbeitetSophies hoffnungsvoller Blick!Ebenfalls eine erfolgreiche Wintersaison hatte Sophie Olivier im Hammerwurf hinter sich. Beim Berlin-Triple beim Deutschen Winterwurf konnte sie sich die Bronzemedaille sichern. Mit diesem Ziel reiste sie auch in Heilbronn an. Am Ende reichte es jedoch mit 51,44m lediglich für einen 4. Platz. Auch wenn Sophie nicht das erhoffte Treppchen erreichen konnte, kann sie dennoch mit dem 4. Platz zufrieden sein.

Über die 400m Hürden waren Nina Schröter (U20) und Katharina Hanke (U18) am Start. Während Katharina das Halbfinale aggressiv und mutig angegangen ist, das Tempo aber nicht bis ins Ziel halten konnte, ging Nina die Stadionrunde recht passiv an und beschleunigte hinten raus. Bei beiden reichte es nicht für eine Finalqualifikation (Katharina 66,16s; Nina 65,48s).

Hinter ihren Erwartungen blieb leider auch Waris-Isabelle Dodoh, die erst kurz vor Meldeschluss die Norm für die Deutschen Meisterschaften erzielen konnte. Bei wechselnden Windbedingungen in Heilbronn erwischte Waris einen Lauf mit -1,1m/s Gegenwind. Da war es schwer sich gegenüber einem Lauf mit +0,7m/s Rückenwind über die Zeit für das Finale zu qualifizieren. Am Ende waren es zwei Zehntel, die sie vom Finaleinzug trennten (12,57s).

Wir sind stolz auf alle jungen Athleten, die auch in diesem besonderen Jahr die Norm für die Jugendmeisterschaften erreicht haben und gratulieren Lukas, Sarah und Sophie zu ihrem Topergebnis beim Saisonhöhepunkt.

Außerdem bedanken wir uns bei Sven Buggel, George Petzold, Hrvoslava Starcevic, Stephanie Panzig, Ron Hütcher und Petra Hanke, die unsere Athleten auch in der besonderen Zeit und den teilweise widrigen Umständen motiviert und begleitet haben, was sellbst verständlich auch alle anderen Trainer gilt.

Fotos: Iris Hensel